Projekt Superhund - Helfer auf vier Pfoten

Neuer Lebensmut dank tiereischer Unterstützung: Das Projekt Superhund- Helfer auf vier Pfoten setzt sich zum Ziel Menschen mit Behinderungen oder psychischen Leiden zu helfen- und zwar durch und mit Hunden aus dem Tierschutz. Und da beginnt schon die erste Herausforderung des Projekts, denn die Hunde werden nicht von den Protagonisten, sondern von den Hundetrainern Masih Samin und Sabine Hulsebosch ausgesucht. Sie begeben sich in ganz Deutschland und teilweise auch im Ausland auf die Suche nach dem Hund mit den Eigenschaften, die für das Zusammenleben beider Parteien wichtig sind. Ab dann beginnt die gemeinsame Arbeit, die mit Höhen und Tiefen gepflastert ist. „Das großartige an diesem Projekt ist, dass man Hunde, die aus dem Tierschutz kommen, eine Chance gibt. Und nicht nur das: Es zeigt auch, welches wunderbare Potential in ihnen steckt“, sagt Masih Samin.

In jeder Episode der Doku-Serie „Projekt Superhund – Helfer auf vier Pfoten“ (SAT 1) begleitet DOCMA-TV den Weg von zwei Menschen und ihren „Superhunde.“

Masih Samin

Masih Jahrgang 1987 hat schon als Kind von einem eigenen Hund geträumt. Erfüllt hat sich dieser Traum zwar erst 2007, aber ab diesem Zeitpunkt gab es nur noch ein Thema in seinem Leben: „Fortan nutzte ich jede Gelegenheit um Hunde auszuführen und beschäftigte mich mit deren Verhalten. Zunächst waren es Hunde von Freunden und Nachbarn, bis andere Hundehalter auf mich aufmerksam wurden und mir ihre Hunde anvertrauten. Ich wurde zum Dogwalker.“

Seit 2009 ist Masih Hundetrainer, 2014 beendete er sein Studium als Hundeverhaltenstherapeut: „Zu der Zeit bekam ich wohl meinen schwersten Fall, eine äußerst aggressive Kangalhündin, die ich Mädchen nannte. Die Arbeit mit meinem Mädchen und der Prozess ihrer Resozialisierung formte maßgeblich meine Philosophie im Umgang und der Arbeit mit verhaltensauffälligen Hunden.“

Neben Mädchen leben noch drei weitere Hunde mit Masih in Köln. Großes Engagement steckt er in den Tierschutz, unzählige Hunde aus dem In-und Ausland hat Masih schon vermittelt.

Sabine Hulsebosch

Sabine Hulsebosch Jahrgang 1969 hat schon seit ihrer Kindheit einen besonderen Draht zu Hunden.

In ihrer Arbeit als Lehrerin an einer Schule hat sie erfahren, was für einen positiven Einfluss Hunde auf Menschen haben, dadurch ist der Wunsch entstanden mehr mit Mensch UND Hund zu arbeiten.

„Und als Hundetrainerin zu arbeiten heißt natürlich auch mit Menschen zu arbeiten, denn der steht am anderen Ende der Leine. Ich habe den Menschen nicht gegen den Hund eingetauscht, sondern viel mehr die Arbeit mit dem Menschen intensiviert." 

Seit 2008 ist Sabine Hulsebosch Hundetrainerin, 2011 gründet sie die Hundeschule „hundtutgt“, 2012 wird sie zusätzlich Sachverständigerin. Mittlerweile arbeitet sie mit psychisch Kranken und Menschen mit Behinderung und ihrem Hund Jasper tiergestützt.

Das „Projekt Superhund“ vereint somit ihre Kompetenzen: „Beim 'Projekt Superhund' übernehme ich die Verantwortung für den Menschen sowie für den Hund, indem ich die Hunde aussuche. Aber genau das war auch das Tolle am Projekt und es ist super gelaufen. Die Hunde konnten wirklich nichts und was dabei dann Wunderbares entstanden ist. Hunde geben einem so viel zurück."

Sabine lebt mit ihren Hunden Cleo und Jasper in Neuss. Seit Jahrzehnten ist sie im Tierschutz aktiv.

Powered by CouchCMS