Seltener Einblick: Prothesen für Tiere bei "hundkatzemaus"

31.02.2019

Prothesen und Gehhilfen sind beim Menschen längst unverzichtbar. Doch auch bei tierischen Patienten werden sie erfolgreich eingesetzt. Sie helfen Haltungsschäden zu korrigieren, ein Handicap auszugleichen und Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Wie so eine Prothese entsteht und für welche Fälle sie geeignet ist, will Diana Eichhorn heute mit Orthopädie-Technikermeister Sebastian Kraemer aus Fürstenfeldbruck bei München klären. Dieser verfügt über 20 Jahre Erfahrung beim Prothesenbauen – für Menschen! Als einer seiner Patienten nach einer Prothese für seinen Hund fragte, kam Kraemer auf die Idee, auch Gehhilfen für Tiere zu bauen. Mit Erfolg! Kraemer hat sich mittlerweile darauf spezialisiert und verhilft Tieren mit Handicap zu neuer Bewegungsfreiheit. Zu seinen Patienten zählen Hunde, Pferde, Katzen, Schafe, Ziegen und sogar ein Küken!

Hundkatzemaus-Reporterin Diana Eichhorn trifft in der Orthopädie-Praxis auf den 18-monatigen Collia. Der Mischlingsrüde wurde als Welpe ausgesetzt - mit einem krummen und verkürzten Bein. Er hatte Schmerzen und lahmte, und mit jedem Wachstumsschub verschlechterte sich der Zustand. Etliche Operationen und Klinikbesuche später soll Collia nun eine maßgefertigte Gehhilfe bekommen, die seine verkürzte Sehne dehnt und das Bein in der richtigen Position hält. Dazu wird heute bei Collia ein Gipsabdruck gemacht.  

Für den Zwergpinscher Lino ist heute der erste Schritt in sein neues Leben. Der zweijährige Rüde stammt ebenfalls aus dem Tierschutz und ihm fehlt eine Hinterpfote. Der quirlige Lino gleicht das zwar gut aus, allerdings drohen ihm durch die ständige Schrägstellung der Hüfte später Folgeerkrankungen wie Arthrose.

Diana Eichhorn darf die Premiere miterleben: Linos maßgefertigte Prothese ist fertig zur Anprobe und er wird die ersten vorsichtigen Schritte damit gehen!

Powered by CouchCMS