Meerwasser-Aquaristik: Raubbau an der Natur?

04.05.2019

Bunte Fische, leuchtende Korallen: Meerwasseraquaristik ist ein faszinierendes Hobby. Aber es steht auch in der Kritik. Um die Aquarien zu füllen, wurde über Jahrzehnte Raubbau an den Korallenriffen betrieben. So werden jährlich Tonnen an Korallengestein abgebaut, seltene Korallen geschmuggelt und tausende Fische abgefangen. hundkatzemaus-Reporterin Diana Eichhorn geht der Frage nach, ob nachhaltige Meerwasseraquaristik überhaupt möglich ist.

Dafür besucht sie Mirjam Löw in Wasserburg am Inn. Hier in Bayern hat die Aquarien-Expertin eine Methode entwickelt, um Lebendgestein aus Korallenriffen komplett durch Keramik zu ersetzen. In ihrer Korallen-Werkstatt modelliert Mirjam künstliches Riffgestein für private Aquarien als auch für Zoos. Lange Zeit galt natürliches Riffgestein als unverzichtbar, denn im Gestein leben Mikroorganismen, die für eine gute Wasserqualität sorgen. Diana Eichhorn begleitet Mirjam in ihre Werkstatt und erfährt beim Modellieren der Keramik, was das Geheimnis dieses Verfahrens ist. Im Aquarienladen nebenan besucht Diana anschließend einen Kindergarten für Korallen, Muscheln und Fische. Mittlerweile können einige Arten nachgezüchtet werden, andere hingegen werden immer noch aus den Tropen importiert. Diana möchte am Ende herausfinden, wie ein Aquarium aussehen würde, das hundertprozentig nachhaltig ist. Mirjam hat dafür etwas vorbereitet, mit überraschendem Ergebnis.

 

 

Powered by CouchCMS